Neuregelungen im Energierecht 2017

von Christian Below

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erwartet für das kommende Jahr die nächste Phase der Energiewende. In einer Pressemitteilung vom 30.12.2016 wird der bisherige Ausbau der erneuerbaen Energien (EE) erneut als Erfolg bewertet. Bis 2020 solle der Anteil der EE an der Stromerzeugung auf mindestens 35% steigen.

Zu diesem Zweck hat der Bundestag am 13.10.2016 das „Gesetz zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der erneuerbaren Energien“ beschlossen. Wesentlicher Teil des Gesetzespakets ist die Novellierung des Erneuerbare-Energien Gesetzes (EEG).

Mit dem Inkrafttreten des EEG 2017 wird die Vergütung für Strom aus EE ab dem 01.01.2017 durch Preiswettbewerbe ermittelt und nicht mehr staatlich festgelegt. Bürgerenergiegesellschaften sollen unter erleichterten Bedingungen an den Ausschreibungen teilnehmen können, für kleine Anlagen gelten Ausnahmeregelungen zum Ausschreibungserfordernis. Gleichzeitig wird die EEG-Umlage angehoben, die von den Stromkunden zu zahlen ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK