Finanz-Einmaleins für die Kanzlei

Judex non calculat. Der Jurist rechnet nicht oder liest Zahlen nur, wenn ein § davorsteht. Besagt zumindest ein Bonmot über die Zunft der Richter, Staats- und anderen Anwälte. Dabei hat das Spiel mit Plus und Minus, mit Soll und Haben, mit Umsatz und Gewinn seinen eigenen Reiz: Abhängig von der Rechnung, die aufgemacht wird, kommt ein ganz anderes Ergebnis heraus. Mal zum Vorteil des eigenen Mandanten, mal zu dessen Nachteil.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Claus Koss haben wir einige Grundregeln zusammengestellt – anwendbar im Kanzleialltag und in Verfahren.

In der Kanzlei

  1. Beschäftigen Sie sich selbst mit der Buchführung. Richten Sie sie sauber ein. Es gibt diverse Buchhaltungsprogramme auf dem Markt, die Ihnen helfen. Das spart Arbeit. Viele Programme verfügen über Datev-Schnittstellen, was Ihren Steuerberater freut. Als Kanzleigründer bestimmen Sie einen Tag in der Woche, an dem Sie Ihre Buchhaltung erledigen: Einnahmen und Ausgaben kontrollieren, gesammelte Belege und Rechnungen sorgfältig ablegen oder einscannen sowie die Posten ins Buchhaltungsprogramm übertragen. So behalten Sie den Überblick über Ihre Finanzen und sehen schnell, ob Ihr Laden läuft.
  2. In einer großen Kanzlei bietet sich eine externe Buchhaltung an. Den Job übernimmt der Steuerberater. Sie legen dann einen Tag im Monat fest, an dem er die Buchungsbelege bekommt.
  3. Auf dem Bankkonto der Kanzlei liegen häufig Mandantengelder. In der Finanzbuchhaltung (Fibu) trennen Sie diese klar vom eigenen Geld. Deshalb weisen Sie dem treuhänderisch verwalteten Geld unbedingt das dafür vorgesehene gesonderte Fibu-Konto Nr. 3310 oder 33101 zu. Darauf werden alle ein- und ausgehenden Mandantengelder verbucht. »Falls die Beträge nicht getrennt verbucht werden, setzen Anwalt und Notar sich dem Vorwurf der Untreue aus«, sagt Autor Claus Koss ...
Zum vollständigen Artikel

Bilanz lesen und verstehen

Prof. Dr. Claus Koss spricht über sein neues Buch "Bilanz lesen und verstehen" (http://www.beck-shop.de/16215625). Er erklärt, warum sich jeder mit dem Thema Bilanz auseinander setzen sollte und dass es viel einfacher zu verstehen ist, als allgemein angenommen wird.


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK