Rezension: BGB

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: BGB

Schulze u.a., BGB, Handkommentar, 9. Auflage, Nomos 2017

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Mit knapp unter 3000 Seiten ist das vorliegende Werk zwar gerade noch ein „Handkommentar“, aber das BGB zuzüglich Nebengesetzen sowie zahlreicher integriert kommentierter Gesetze auf diese im Verhältnis dann doch knappen Ausführungen zu verdichten, erfordert ein besonderes Gespür der Autoren und der Schriftleitung. Das Schöne an diesem Kommentar ist neben der hohen Aktualität auch die vielseitige Verwendbarkeit. Denn er ist gleichermaßen in der Praxis als auch während der Ausbildung effektiv nutzbar, was von den Autoren ebenfalls ein hohes Maß an Formulierungsdisziplin fordert. Gut zu sehen ist dies etwa im Kondiktionenrecht (S. 1243 ff., Schulze/Wiese), wo selbstverständlich Grundlagenausführungen zur Systematik (etwa die Abgrenzung der Verwendungskondiktion zu anderen Ansprüchen, § 812, Rn. 19 f.) neben aktuellen Entwicklungen stehen (Scheitern der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Abwicklung eines sog. Schenkkreises, Abzug von Einbußen beim Schuldner als Abzug vom „Erlangten“).

Die Gestaltung des Kommentars ist einheitlich geblieben: ein dichtes Schriftbild, in den Text eingegliederte Nachweise zu Rechtsprechung und Literatur, Hervorhebungen durch Fettdruck. Die Verwendung von Abkürzungen hält sich im Rahmen, sodass man bei Bedarf auch längere Passagen am Stück sinnvoll durchlesen kann. Auch in dieser Auflage sind neue Autoren zum Bearbeiterteam dazugestoßen und konnten dementsprechend einzelnen Abschnitten einen eigenen Stempel aufdrücken.

Von der Aufmachung des Kommentars und der inhaltlichen Aufbereitung der Materie bin ich nach wie vor überzeugt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK