17 gute Vorsätze fürs neue Jahr, die deinem Studium auf die Sprünge helfen

2016: Check.

2017 wird alles besser – nur wie?

Ganz einfach: Mit klaren Zielen und in kleinen Schritten, die du ganz leicht umsetzen kannst.

Viele Studenten starten topmotiviert ins neue Jahr und nehmen sich unglaublich viel vor: Mehr lesen, früher mit dem Lernen anfangen, regelmäßig zur Vorlesung gehen und endlich mit der Studienarbeit beginnen. Am besten noch gleichzeitig.

Alles schön und gut. Doch diese Vorsätze verpuffen schneller, als du „schade“ sagen kannst. Die meisten Neujahrsvorsätze sind nämlich viel zu ungenau, überfordern dich oder schießen am Ziel vorbei.

Deshalb habe ich 17 Alternativvorschläge für dich zusammengestellt, die dich beim Studieren wirklich weiterbringen und deinem Studium ordentlich auf die Sprünge helfen.

Anzeige

Diese 17 Vorsätze sind gut für dein Studium

Diese 17 Vorsätze helfen dir dabei, das Beste aus deinem Studium herauszuholen – und zwar ohne, dass du dich selbst ausbeuten oder stark unter Druck setzen musst.

Zu jedem Vorsatz bekommst du noch einen weiterführenden Lesetipp von mir, falls du dich ausführlicher informieren möchtest. Außerdem schlage ich dir jedes Mal einen ersten konkreten Schritt vor, damit du direkt anfangen kannst und nicht lange nachdenken musst.

Los geht’s.

1. Vorsatz: Schlaf dich aus!

Bevor du beim Studieren richtig Gas geben kannst, musst du erstmal dafür sorgen, dass du in der richtigen Verfassung dazu bist. Und dazu musst du ausgeschlafen sein. Denn: Wenn du mehr schläfst, dann schaffst du auch mehr. In unserer Arbeitswelt ist Schlafmangel irgendwie cool geworden. Jeder gibt damit an, wie wenig er letzte Nacht geschlafen hat und wie anstrengend doch alles ist. Dabei ist Schlafmangel ziemlich uncool und macht dich unproduktiv – und langfristig krank. Das Beste, das du also tun kannst, um mehr zu schaffen ist: Ausschlafen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK