Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Schleswig-Holstein im November 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Schleswig-Holstein im November 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Öffentliches Recht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 5 Vorpunkte 9,8 4, 3,9 7, 5, Aktenvortrag 15 8 8 10 15 Prüfungsgespräch 15 8 9 10 12,5 Endnote 11,25 5,41 5,26 8,02 7,87 Endnote (1. Examen) 12,07

Zur Sache:

Prüfungsthemen: Gewerbeordnung, Gemeindekompetnezen/-pflichten aus Art. 28 GG, Kommunalrecht, Prozessrecht

Paragraphen: §70 GewO, §28 GG

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, hält Reihenfolge ein, verfolgt Zwischenthemen, Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Der Prüfer prüfte bei uns nur einen Fall. Es ging um die Zulassung zu einem Markt. Die Stadt hat die Aufgabe der Kandidatenauswahl auf eine private GmbH übertragen. Es gab für den Glühweinstand nur 10 Plätze aber 30 Bewerber. Die GmbH hat für die Auswahl eine Vorschrift erlasse, in welcher Auswahlkriterien aufgeführt waren. Die Frage war dann, was der Bewerber, der keinen Platz erhalten hat machen kann. Wir prüften sauber alle Voraussetzungen durch, angefangen bei der Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges. Dort besprachen wir die 2-Stufen-Theorie. Dann weiter zur statthaften Klageart und ob die Stadt die Aufgabe auf eine GmbH übertragen kann. Ist das Ablehnungsschreiben der GmbH ein VA? Dabei blieben wir an jedem Prüfungspunkt längere Zeit und erörterten ihn sehr genau ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK