Kann eine Mängelrüge auch per Email erhoben werden?

Problem/Sachverhalt:

Der Auftragnehmer hat sich gegenüber der Auftraggeberin zur schlüsselfertigen Erstellung eines größeren Anwesens verpflichtet. Vereinbart wurde die Geltung der VOB/B. Die Gewährleistungsfrist sollte 5 Jahre betragen.

Kurz vor Ablauf der Gewährleistungsfrist werden seitens der Auftraggeberin verschiedene Mängel angezeigt. Die Mängelrüge erfolgt ausschließlich per E-Mail. Nachfolgend wird ein Kostenvorschuss in erheblicher Höhe für die Beseitigung der Mängel geltend gemacht.

Nachdem eine Mängelbeseitigung nicht erfolgt und der Kostenvorschuss nicht gezahlt wird, wird von Seiten der Auftraggeberin zur Durchsetzung der Mängelansprüche Klage eingereicht.

Entscheidung:

Die Klage wird sowohl in erster, als auch in zweiter Instanz abgewiesen.

Das OLG Jena (Urteil vom 26.11.2015 – 1 U 209/15) vertritt die Ansicht, dass der von der Auftraggeberin geltend gemachte Vorschussanspruch bereits verjährt sei.

Eine Verlängerung der Verjährungsfrist durch die Mängelrüge sei nicht eingetreten. Nach den Vorschriften der VOB/B verjähren Mängel, die gerügt werden, in zwei Jahren nach Zugang des schriftlichen Verlangens auf Mängelbeseitigung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK