Rezension: Rechtstheorie

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Rechtstheorie

Rüthers / Fischer / Birk, Rechtstheorie, 9. Auflage, C.H. Beck 2016

Von Stud. iur. Jannina Schäffer, Tübingen

Gerade zu Beginn des Studiums erscheint Studenten die Beschäftigung mit den verschiedenen Rechtstheorien und der juristischen Methodenlehre sehr mühselig. Spätestens in der Examensvorbereitung kristallisiert sich dann aber heraus, wie wichtig und hilfreich die Auseinandersetzung mit dieser Thematik ist. Es erscheint einleuchtend, dass nicht jede mögliche Fallkonstellation, jedes BGH-Urteil und jeder Theorienstreit auswendiggelernt werden kann. Daher lohnt es sich, das Grundhandwerkszeug der Juristerei schon möglichst früh zu erlernen. Die Rechtstheorien und die juristische Methodenlehre helfen einem dabei, auch unbekannte, komplexe Fälle juristisch sauber zu lösen. Was ist Recht? Warum gilt es und wie wendet man es richtig an?

Das Lehrbuch „Rechtstheorie mit juristischer Methodenlehre“ vereint beide Themen kompakt in einem Buch. Das Werk erscheint 2016 bereits in der 9. Auflage innerhalb der beliebten Reihe „Grundrisse des Rechts“ aus dem Hause Beck. Es entstammt der Feder von gleich drei angesehenen Juraprofessoren, nämlich Dr. iur. Dres. h.c. Bernd Rüthers (Universität Konstanz), Dr. iur. Christian Fischer (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Dr. iur. Axel Birk (Hochschule Heilbronn).

Auf ca. 600 Seiten versuchen die drei Autoren dem Leser diese beiden wichtigen Grundlagenfächer näherzubringen, deren Lehre an vielen Universitäten eher vernachlässigt wird. Das Buch ist grob in vier Kapitel gegliedert. In Kapitel eins wird vorab dargestellt, was Recht überhaupt ist und was man unter Rechtstheorien versteht. In Kapitel zwei dreht sich alles um das Recht und seine Funktion, während das dritte Kapitel die Geltung des Rechts thematisiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK