Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Hessen vom November 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hessen vom November 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Strafrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 9,00 5,3 6,4 7,8 Zivilrecht 12 7 9 10 Strafrecht 14 7 12 9 Öffentliches Recht 10 9 12 13 Endpunkte 10,00 6,00 7,9 8,6 Endnote 10,00 6,00 7,9 8,6

Zur Sache:

Prüfungsstoff: protokollfest, aktuelle Fälle

Prüfungsthemen: Strafrecht

Paragraphen: §211 StGB, §25 StGB, §27 StGB, §28 StGB, §212 StGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort

Prüfungsgespräch:

Der Prüfer stellte keinen Fall sondern fragte zur Eröffnung was denn derzeit für ein BGH-Fall in den Zeitungen stünde ein Prüfling antwortet, dies sei der Fall des KZ-Buchhalters Gröning und dessen Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen. Daraufhin fragte der Prüfer, was wir denn von diesem Urteil hielten und was wir dazu zu sagen hätten. Den Sachverhalt setzte er als bekannt voraus und stellte auch keine konkreten Fragen. Vielmehr gestaltete sich die Prüfung derart, dass der Prüfer den Prüflingen Gelegenheit zum Vortrag und der Einbringung von Ansichten gab. Dies führte dazu, dass der Prüfling selbstständig entscheiden musste wozu er welche Äußerungen tätigte.
Die Prüflinge stellten zunächst die Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord in Frage und erwogen eine Strafbarkeit wegen Täterschaft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK