Compliance Barometer Teil 2: Externe Herausforderungen

von Florian Wagenknecht

Die Ergebnisse der Studie „Compliance Barometer“ bieten Einblick in die alltäglichen Herausforderungen von Compliance-Verantwortlichen in Großunternehmen.

Datenschutz ist ein aktuelles Kernthema. Mit durchschnittlich 28 Prozent der Nennungen stellt der Datenschutz aus Sicht der befragten Unternehmen im Rahmen unseres Compliance Barometers das größte Risiko dar. Dies sehen vor allem mittelständische Unternehmen so. Auf dem zweiten Platz folgt das Thema Haftung für Produkte und Dienstleistungen mit 17 Prozent. Danach folgt auf Platz drei das Thema Korruption, mit immerhin noch 15 Prozent.

Überraschend ist hingegen die vergleichsweise seltene Nennung des Risikofelds Kartellrecht. Nur 9 Prozent der befragten Unternehmen sehen kartellrechtliche Themen als besonders hohes Risiko, obwohl Kartellbehörden branchenübergreifend die höchsten Geldbußen verhängen.

EU-Datenschutzgrundverordnung wirft Schatten voraus

Der Bereich Datenschutz hat damit gegenüber dem Vorjahr mit 6 Prozentpunkten deutlich zugelegt. Die Risikobewertung der klassischen Hochrisikofelder Korruption und Kartellrecht bleibt hingegen auch 2016 – insbesondere im Mittelstand – verhältnismäßig niedrig. Hier stellt sich die Frage, ob gerade mittelständische Unternehmen ihre Risiken angemessen gewichten.

Unabhängig von den hohen Korruptions- und Kartellrisiken ist die erhöhte Sensibilität für das Thema Datenschutz natürlich nicht unberechtigt. Tatsächlich tun Unternehmen gut daran, schon jetzt mit der Umsetzung der Maßnahmen zu beginnen, die nach Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 verbindlich werden.

Beratungspraxis: Mehr Datensicherheit und Wirtschaftsspionage

In der Bedeutung gestiegen sind die Risikofelder Datensicherheit und Wirtschaftsspionage: Im Jahr 2016 um 16 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK