Darum brauchen Sie eine Bescheinigung der Krankenkasse für Ihre Minijobber

Vor einigen Tagen erhielt ich eine Email. Hier fragte mich ein Leser, ob denn für Minijobber auch eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse nötig sei. Schließlich hat ein Minijobber über den Minijob ja keinen Krankenversicherungsschutz und es können dem Betrieb demnach egal sein, ob der Minijobber krankenversichert ist.

Versicherungsbescheinigung muss sein

Es stimmt. Minijobber haben durch die Ausübung eines Minijobs keinen Krankenversicherungsschutz, obwohl der Arbeitgeber monatlich die pauschalen Arbeitgeberbeiträge zur Krankenversicherung in Höhe von 13 % an die Minijob-Zentrale zahlen muss.

Dennoch benötigen Sie eine Mitgliedsbescheinigung bzw. einen Versicherungsnachweis der Krankenkasse bzw. der Krankenversicherung des Minijobbers. Denn die pauschalen Krankenversicherungsbeiträge sind immer dann vom Arbeitgeber zu zahlen, wenn der Minijobber in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert ist. Hierfür genügt es, wenn der Minijobber im Rahmen einer Familienversicherung über die Eltern oder den Ehepartner versichert ist. Eine eigene Mitgliedschaft (inklusive eigenen Beitragszahlungen) ist hier nicht nötig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK