Sind die Piloten der Lufthansa zu gierig oder was ist da los? Die Tarifauseinandersetzung bei der Lufthansa näher beleuchtet



Nachdem am Freitag, den 16.12.2016 einer Schlichtung zugestimmt wurde, sollten wir uns hier mal über die derzeit wohl meistgehasste Berufsgruppe unterhalten, die in der Republik so rumläuft bzw. rumfliegt: die Piloten bei der Lufthansa.


Nimmt man sich so das allgemein vorherrschende Bild, das über diese Arbeitnehmergruppe herrscht, handelt es sich hierbei scheinbar um vollkommen überbezahlte, geldgeile und gierige Menschen, die jedes Maß verloren und offensichtlich schlicht eine geraderecht perfide Lust am Arbeitskampf entwickelt zu haben scheinen und dabei nicht die geringste Rücksicht auf ihr Unternehmen, die Gesellschaft und die Kundschaft zu nehmen scheinen. Uneinsichtig scheinen sie zu sein, bockig und ohne jegliche Kompromissbereitschaft und anscheinend haben sie ausschließlich ihre vollkommen überzogenen Forderungen vor Augen.


Aber stimmt das eigentlich? Worum geht es eigentlich in dem Arbeitskampf? Warum wird der mit so einer Härte geführt und warum scheint die Vereinigung Cockpit so uneinsichtig zu sein und ist sie das überhaupt?


Ich will hier mal den Versuch unternehmen, in aller Kürze die wichtigsten Umstände im Rahmen der Tarifauseinandersetzung zwischen der Lufthansa und ihren Piloten darzustellen. Schlau gemacht habe ich mich durch Anfrage bei der Vereinigung Cockpit, welche mir freundlicherweise ein paar Informationen zur Verfügung gestellt hat. Übrigens handelt es sich hierbei keineswegs um irgendwelche nur mir zugänglichen geheimen Hintergrundinformationen, sondern samt und sonders um solche, an die man auch als Journalist herankommt bzw. herankommen könnte, wenn man denn nur einmal sorgfältig arbeiten wollte. Hier soll nunmehr die allgemeine Darstellung dieser Tarifauseinandersetzung näher beleuchtet werden.



Die Piloten bei der Lufthansa verdienen ohnehin schon einen Haufen Geld ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK