Eigenbedarfskündigung: Alternativwohnung und Bildung einer Wohngemeinschaft

Eigenbedarfskündigung: Alternativwohnung und Bildung einer Wohngemeinschaft

Im Rahmen einer Nichtzulassungsbeschwerde hat der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Beschluss vom 23.08.2016 (VIII ZR 178/15) zu relevanten Fragen hinsichtlich der Berechtigung einer Eigenbedarfskündigung Stellung genommen.

Hintergrund war die Eigenbedarfskündigung eines Vermieters, der seine vermietete 4-Zimmer-Wohnung an seinen ledigen Sohn vergeben wollte, weil dieser in der Nähe der Wohnung ein BA-Studium aufnehmen und mit einem Freund einen eigenen Haushalt im Rahmen einer Wohngemeinschaft gründen wollte. Die Mieter wandten sich gegen die Eigenbedarfskündigung. Aus ihrer Sicht rechtfertige die Absicht, eine Wohngemeinschaft zu gründen, keinen höheren Eigenbedarf. Zudem war einige Monate zuvor in demselben Haus eine vergleichbare Wohnung des Vermieters frei und erneut vermietet worden. Die Mieter behaupten, dass zum Zeitpunkt der Weitervermietung dieser anderen Wohnung der Nutzungswille des Sohnes bereits bestanden hatte. Folglich habe der Vermieter diese andere Wohnung für seinen Sohn nutzen müssen.

Die Frage, ob eine beabsichtigte Wohngemeinschaft einen Eigenbedarf rechtfertigen kann, hatte der VIII. Senat des BGH bereits in seinem Urteil vom 04.03.2015 (Az: VIII ZR 166/14) entschieden. Hiernach haben die Gerichte die Vorstellungen des Vermieters von angemessenem Wohnungsbedarf – bis zur Schwelle des völlig überhöhten Wohnbedarfs – zu respektieren. Hierbei kann sich der Umfang des Wohnungsbedarfs auch durch den Wunsch eine Wohngemeinschaft mit einem Freund zu bilden, erhöhen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK