Strafzumessungsfehler: Spurenbeseitigung ist kein Strafschärfungsgrund

von Carsten Krumm

Strafzumessungsfehler: Spurenbeseitigung ist kein Strafschärfungsgrund von Carsten Krumm, veröffentlicht am 22.12.2016

Klar denkt man erst einmal: Der Täter weiß Bescheid, wie es geht - er sorgt für Spuerenbeseitigung. Aha. Gesteigerte kriminelle Energie! Das wird strafschärfend berücksichtigt.

Ist aber falsch. Darauf hat der BGH jetzt hingewiesen:

Das Landgericht hat zu Lasten des Angeklagten berücksichtigt, dass die Taten mit hoher krimineller Energie und professioneller Vorgehensweise begangen worden sind, und hat insoweit unter anderem die „Vernichtung von Spuren bei der Tat zu II.1“ angeführt. Die bloße Spurenbeseitigung aber darf einemTäter nicht strafschärfend angelastet werden (vgl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK