Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Berlin vom November 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Berlin vom November 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Öffentliches Recht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 5 Vorpunkte 10,42 8,24 10,14 9 8 Aktenvortrag 13 12 14 Zivilrecht 15 15 15 Strafrecht 13 14 13 Öffentliches Recht 15 14 15 Endnote 11,77 10 11,66 11,67 10

Zur Sache:

Prüfungsthemen: Prozess / allg. Verwaltungsrecht

Paragraphen: §42 VwGO

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, Diskussion, Intensivbefragung Einzelner, verfolgt Zwischenthemen, lässt sich ablenken

Prüfungsgespräch:

Der Prüfer kündigte zu Beginn der ÖR-Prüfung eine „kleine Fragerunde“ an. Diese nahm tatsächlich etwa die Hälfte der Prüfungszeit ein. Er stellte Fragen aus allen Bereichen des allgemeinen Verwaltungsrechts sowie des Verwaltungsprozessrechts.
Wichtig schien ihm dabei vor allem Verständnis sowie und Methodik und weniger das konkrete Wissen. Die Fragen waren häufig offen gestellt und zum Teil sprang er von einem Prüfling zum nächsten und dann wieder zurück. Er hatte sichtlich Spaß. Bei komplexeren Themen führte er gut auf die Antworten hin. Es ging u.a. um:
Welche Handlungsformen der Verwaltung kennen Sie?
(VAe, öff.-r. Verträge, Realakte, Satzungen, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften)
Jeweils Rechtsfolgen Rechtswidrigkeit? Wirksam/nichtig?
Möglichkeiten des Rechtsschutzes gegen die Handlungsformen, u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK