Rezension: Betriebliche Altersversorgung

von Dr. Benjamin Krenberger

Langohr-Plato, Betriebliche Altersversorgung, 7. Auflage, ZAP 2016


Von RAG Dr. Torsten Obermann, Münster




Faktisch ist die betriebliche Altersversorgung von erheblicher, stetig wachsender Bedeutung. Für den Beschäftigten stellt sie einen wesentlichen Teil der Vorsorge gegen Armut im Alter dar, wobei die Vielzahl der möglichen – unmittelbaren oder mittelbaren, arbeitgeber- oder arbeitnehmerfinanzierten – Produkte den Überblick erschwert. Für die Unternehmen ist ein attraktives Angebot einerseits Mittel im Kampf um qualifizierte Mitarbeiter, andererseits aber auch ein erhebliches und z.T. schwer zu kalkulierendes wirtschaftliches Risiko. Juristisch liegt das Recht der betrieblichen Altersvorsorge in einer unübersichtlichen Gemengelage verschiedener Rechtsgebiete. Neben den arbeitsrechtlichen Grundlagen, die durch die Rechtsprechung des BAG ausgestaltet werden, sind steuer- und handels(-bilanz-)rechtliche Maßgaben zu beachten. Auch z.B. familienrechtliche Fragestellungen sind im Fall des Versorgungsausgleichs zu beachten. Völlig zu Recht stellt der Verfasser des Werks bereits im ersten Satz des Vorworts fest: „Die betriebliche Altersversorgung ist eine äußerst komplexe, mehrdimensional geprägte Rechtsmaterie.“


Um es vorwegzunehmen: Das vorliegende Werk, welches nunmehr in der siebten Auflage vorliegt, ist ein hervorragendes Hilfsmittel, um hier den Überblick zu behalten. Es ist vom Konzept bis zum Druckbild auf Nutzerfreundlichkeit ausgelegt und bietet inhaltlich vertieftes Wissen, verständlich aufbereitet. Das insgesamt über 1000 Seiten starke Werk gliedert sich grob in zwei ungefähr gleich umfangreiche Teile, eine systematische Einführung und Arbeitshilfen im weitesten Sinne ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK