Dürfen IP-Adressen zu Sicherheitszwecken gespeichert werden?

von Dr. Sebastian Ertel

Im aktuellen Newsletter des AOK-Verlages beschäftigt sich unser Mitarbeiter Sven Venzke-Caprarese mit den Hintergründen und praktischen Folgen der EuGH-Entscheidung zur Speicherung von IP-Adressen durch Websitebetreiber aus Oktober 2016:

Viele Websitebetreiber mussten bereits in der Vergangenheit von der Personenbeziehbarkeit der IP-Adresse ausgehen, da eine solche von den Datenschutzaufsichtsbehörden seit Jahren bejaht wurde.

Sofern Aufsichtsbehörden in der Vergangenheit allerdings ein kategorisches Verbot der Speicherung von IP-Adressen vertraten, wird sich dieses nach dem Urteil des EuGH nicht mehr aufrechterhalten lassen.

Die Umstände, in denen eine Speicherung von IP-Adressen zulässig ist, wird zwar vom BGH nun konkret bewertet werden müssen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK