Staatskanzlei: „Westbalkanroute muss geschlossen bleiben“

Staatskanzlei: „Westbalkanroute muss geschlossen bleiben“

16. Dezember 2016 by Klaus Kohnen

Europaministerin Dr. Beate Merk und Österreichs Außenminister Sebastian Kurz: „Westbalkanroute muss geschlossen bleiben / Enge Zusammenarbeit mit neuer Regierung in Italien / Ehrlicher Dialog mit der Türkei statt Beitrittsverhandlungen ohne glaubwürdige Grundlage“

Europaministerin Dr. Beate Merk und der österreichische Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres Sebastian Kurz forderten heute nach einem Meinungsaustauch in Wien weitere Anstrengungen, um langfristig wirkende Lösungen für die Flüchtlings- und Migrationskrise zu entwickeln.

Europaministerin Dr. Merk:

„2016 ist es dank dem Einsatz Österreichs gelungen, die irreguläre Migration über die Westbalkanroute weitgehend zu stoppen. Das muss unbedingt so bleiben. Auch mit der neuen italienischen Übergangsregierung wollen wir eng zusammenarbeiten, um die unverminderte irreguläre Migration aus Afrika einzudämmen. Der wirksame Schutz der EU-Außengrenzen, aber auch die konsequente Bekämpfung der Schleuser-Kriminalität ist dafür neben der Bekämpfung der Fluchtursachen entscheidend.“

Außenminister Sebastian Kurz:

„Ich danke Bayern für die tatkräftige Unterstützung bei der Schließung der Westbalkanroute. Wir müssen nun die Außengrenzen selbst ordentlich schützen und illegale Migranten bereits an der Außengrenze stoppen, sie dort versorgen und sie schnellstmöglich in ihre Herkunftsländer zurückbringen. Sollte dies nicht möglich sein, sollten die Migranten und Flüchtlinge in von der EU betriebenen Zentren in sicheren Drittstaaten untergebracht werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK