LG Frankfurt: Werbung als größter Hersteller wird umsatzbezogen interpretiert

von Maik Sebastian

Maik Sebastian:

Das Landgericht Frankfurt am Main hatte kürzlich über die mögliche Irreführung durch die Werbebotschaft „Europas größter Hersteller für Fenster“ zu entscheiden. Der betreffende Produzent verwendete diese Aussage, da sein Produktionsvolumen für Fenster europaweit führend war.

Es betrug mehr als 10.000 Fenster pro Tag, worauf in der Anzeige im weiteren Verlauf ebenfalls noch hingewiesen wurde. Problematisch für den Hersteller war in dem Verfahren allerdings, dass zahlreiche Unternehmen existieren, die höhere Umsatzzahlen aufweisen können.

Irreführende Alleinstellungswerbung

Aufgrund dieses Umstandes stufte das LG Frankfurt die Werbung als irreführend gem. § 5 UWG ein (Urt. v. 01.06.2016, Az.: 3-08 O 69/15).

Zunächst handelt es sich unstreitig um eine Alleinstellungswerbung. Mit dieser behauptet der Werbende, in bestimmter Hinsicht einen nicht unerheblichen Vorsprung vor sämtlichen Mitbewerbern zu haben. Entscheidende Frage war vorliegend nun, worauf sich die Aussage bezieht.

Hier ist stets auf das Verständnis des durchschnittlich verständigen Verbrauchers abzustellen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK