Grunderwerbsteuer bei Immobilienschenkung

Matthias Winterstein

Wie kann eine Grundstücksschenkung Grunderwerbsteuer auslösen?

Ein alltäglicher Sachverhalt: Eine fast 90 jährige Dame verschenkt einem gemeinnützigen Verein ein Grundstück, behielt sich aber das Recht zur alleinigen und ausschließlichen Nutzung der Wohnung vor. Das Finanzamt setzte Grunderwerbssteuer fest. Mit Urteil vom 12. Juli 2016 hat der BFH entschieden, zurecht, denn der Wert des Wohnungsrechtes unterliegt der Grunderwerbsteuer. Die Schenkerin hat sich zur Absicherung das Recht vorbehalten, im Haus wohnen zu dürfen. Das diente ihrer Sicherheit.

Derartige Vorbehalte mindern bei einer Schenkung aber die Bereicherung des Beschenkten. Das ist nachvollziehbar. Der Wert der Schenkung mit diesem Vorbehalt ist weniger als ohne das Wohnungsrecht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK