BGH: Scharfe Kritik an beruflicher Tätigkeit eines Journalisten zulässig

15.12.16

DruckenVorlesen

Journalisten müssen - ähnlich wie Gewerbetreibende - scharfe Kritik an ihrer beruflichen Tätigkeit gefallen lassen müssen (BGH, Urt. v. 27.09.2016 - Az.: VI ZR 250/13).

Der Kläger war Journalist und ging gegen eine Berichterstattung vor, in der seine berufliche Tätigkeit rscharf kritisiert wurde.

Die Karlsruher Richter haben entschieden, dass der Presse als sogenannte vierte Gewalt eine enorm wichtige Bedeutung zukomme ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK