StMBW: Bayerns Bildungs- und Wissenschaftsminister Spaenle bei Plenardebatte zum Doppelhaushalt 2017/2018

StMBW: Bayerns Bildungs- und Wissenschaftsminister Spaenle bei Plenardebatte zum Doppelhaushalt 2017/2018

14. Dezember 2016 by Klaus Kohnen

„Der Bayerische Doppelhaushalt stellt eine enorme Kraftanstrengung für bestmögliche Bildungs- und Zukunftsperspektiven junger Menschen dar. Wir können auf dieser Grundlage das Schulwesen qualitativ weiterentwickeln sowie den Wissenschafts- und den Kulturstandort Bayern weiter stärken.“ Dies betonte heute Bayerns Bildungs- und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle bei den Beratungen der Einzelpläne 05 und 15 im Bayerischen Landtag.

Die Ausgaben für Bildung, Wissenschaft und Kultur wachsen in den kommenden beiden Jahren nach dem Entwurf der Bayerischen Staatsregierung von derzeit € 18,24 Mrd. um mehr als € 1 Mrd. auf dann € 19,27 Mrd.

„Mit der Investition von mehr als einem Drittel des Gesamthaushalts dokumentieren Staatsregierung und Regierungsfraktion den hohen Stellenwert, den Bildung, Wissenschaft und Kultur in Bayern genießen“, so der Minister. Kleine Grundschulen werden erhalten, Ganztag wird ausgebaut

Allein die Vorlage für den Einzelplan 05, also den Etat für Bildungswesen, sieht einen Zuwachs von rund € 800 Mio. in den beiden Haushaltsjahren auf dann € 12,51 Mrd. vor.

„Wir können mit den vorgesehenen Finanzmitteln nicht nur das Erreichte sichern. Wir können z. B. mit 1.243 Lehrerstellen aus der demografischen Rendite, die uns erhalten bleiben, die Ganztagsgarantie weiter umsetzen. Wir können die Inklusion, also das Miteinander von Kindern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf in Schule und Unterricht, ausbauen. Wir können kleine Grundschulstandorte im ländlichen Raum erhalten und die Förderung von begabten Schülerinnen und Schülern ausbauen“, konkretisierte der Minister anstehende Handlungsfelder ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK