China: Zensur in neuer Dimension

von Daniela Windelband

Dass China versucht, die freie Meinungsäußerung einzuschränken, ist kein Geheimnis. Vor allem soziale Netzwerke werden kontrolliert, oder im Falle ausländischer Anbieter wie Facebook, Twitter oder YouTube, blockiert. Die mit 806 Millionen monatlichen Nutzern größte chinesische Messenger App WeChat stellt bei der Zensur keine Ausnahme dar. Wie kanadische Forscher des Citizen Lab aus Toronto nun herausfanden, werden Konten mit chinesischen Nummern nach sich verändernden Schlüsselwörtern durchsucht und entsprechende Nachrichten ggf. blockiert. Am häufigsten werden Nachrichten in Gruppenchats zensiert, was die Forscher auf die höhere Verbreitung zurückführen. Bisher wurden Nutzer der App darüber informiert, wenn Nachrichten gelöscht wurden. Nun erfolgt die Zensur heimlich. Auch blockiert der Browser der App chinakritische Webseiten, während diese für Kunden außerhalb Chinas erreichbar sind (vgl. hier) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK