Südkorea und Fairplay

Südkorea will mit einem neu erlassenen Gesetz die Spieleindustrie und vor allem die in Südkorea extrem präsente E-Sport Community stärken und schützen.

Dem neuen Gesetz nach kann die Herstellung und Verbreitung von Cheat- oder Hackprogrammen, welche gegen die Nutzungsbedingungen des jeweiligen Spiels verstoßen zukünftig mit einer Haftstrafe von bis zu 5 Jahren oder einer Geldstrafe in Höhe von bis zu umgerechnet 40.000 Euro geahndet werden.

So soll es den jeweiligen Herstellern in Zukunft erleichtert werden gegen Urheber von Cheat- und Hackprogrammen vorzugehen.

Da die E-Sport Community in Südkorea eine der größten der Welt ist und mit hohen Preisgeldern und Prestige aufwartet, sah sich die Südkoreanische Regierung zu dem Erlass gezwungen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK