Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Hessen vom November 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Baden-Württemberg vom Juni 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Zivilrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 7,16 4,25 6,25 4,58 Zivilrecht 12 7 8 11 Strafrecht 15 8 11 12 Öffentliches Recht 8 6 7 9 Endpunkte 11,67 7,0 8,67 10,67 Endnote 8,66 5,38 7,05 6,61

Zur Sache:

Prüfungsstoff: protokollfest

Prüfungsthemen: Abwehransprüche gegen den Besitz-und Eigentumsstörer, Klagearten, Zulässigkeitsvoraussetzungen einer Klage, insb. die Zuständigkeit, Rechtsverhältnis Eltern-Kind, Haftung der Eltern

Paragraphen: §253 ZPO, §828 BGB, §832 BGB, §1004 BGB, §1591 BGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, lässt Meldungen, zu Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Prüfung glich beinahe 1 zu 1 einer bereits in den Protokollen zu findenden Prüfung, womit wiederum keiner von uns gerechnet hatte, weshalb wir nicht wirklich einen Vorteil daraus ziehen konnten.

Zu Beginn zeigte er uns ein mitgebrachtes Baustellenschild: „Betreten verboten, Eltern haften für ihre Kinder“. Daran anknüpfend wollte er wissen, worauf dieses Schild abziele (Eigentums- und Besitzschutz) und welche Anspruchsgrundlagen es hierfür im Gesetz gibt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK