Über die Kunst, Mandanten zu gewinnen – Interview mit Angela Hamatschek

Guten Tag Frau Hamatschek. Wir freuen uns, dass Sie uns für ein Interview für den Blog Kanzleiforum zur Verfügung stehen. Gerade in 2. Auflage erschienen ist Ihr Buch „Die Kunst, Mandanten zu gewinnen“, über das wir heute reden wollen. Früher wurde jungen Kolleginnen und Kollegen geraten, in den örtlichen Golf- und Tennisclub einzutreten. Das reiche aus, um genügend Mandanten zu gewinnen. Dem Umfang Ihres Buches mit rund 480 Seiten nach zu urteilen, kommt man mit diesem Tipp heute nicht mehr wirklich weit, oder?

Angela Hamatschek: Nein, da haben Sie recht. Die Zeiten, in denen man sich auf der grünen Wiese niederlassen konnte und einfach gewartet hat, dass die Mandanten hereinströmen, sind schon lange vorbei. Doch um die Leser zu beruhigen: Im Buch greife ich natürlich alle denkbaren Marketingmaßnahmen auf, die nicht in jeder Kanzlei in vollem Umfang umgesetzt werden. Vielmehr haben die Leser dadurch die Möglichkeit, die für ihre eigene Kanzlei passenden Bausteine zusammenzustellen.

beck-shop.de: Welche Marketingmaßnahmen raten Sie zur Bestandskundenpflege und Neumandatsgewinnung?

Angela Hamatschek: In Sachen Bestandskundenpflege ist das aktive Engagement aus meiner Sicht das zentrale Zufriedenheitselement. Das kann ein Post-It Smiley auf der BWA bei gutem Ergebnis sein, eine „Für-Sie-Entdeckt“ Mail oder der Hinweis, dass bei hohen Überziehungszinsen eine Umschuldung sinnvoll wäre. Aufmerksamkeit und Wertschätzung gehören hier natürlich ebenfalls dazu.

Für Neumandatsgewinnung ist heutzutage das Internet natürlich die erste Wahl. Eine ansprechend gestaltete Webseite mit Suchmaschinenoptimierung ist dafür die Grundlage. Immer mehr Kanzleien berichten, dass sie durch Web-Anfragen den Großteil ihrer neuen Mandanten bekommen – und zwar auch gute Unternehmermandate.

beck-shop ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK