Vorverlegung des Rückflugs von 19.50 Uhr auf 4.00 Uhr

REISERECHT >> URTEILE >> REISEVERTRAG

Vorverlegung des Rückflugs von 19.50 Uhr auf 4.00 Uhr

Im vorliegenden Fall wurde im Rahmen einer gebuchten Pauschalreise der für 19.50 Uhr vorgesehene Rückflug der Reisenden auf 4.00 Uhr vorverlegt. Dies stellt einen Reisemangel dar, der die betroffenen Reisenden dazu berechtigt, den Tagesreisepreis um 50% zu mindern. Denn auch wenn die Flugzeiten für unverbindlich erklärt wurden ist der Veranstalter dazu verpflichtet, die vereinbarten unverbindlichen Flugzeiten zumindest annähernd einzuhalten. Dies ist bei einer Vorverlegung von mehr als 14 Stunden nicht der Fall ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK