BMG: Drittes Pflegestärkungsgesetz legt Grundstein für bessere Bezahlung der Beschäftigten in der Altenpflege

BMG: Drittes Pflegestärkungsgesetz legt Grundstein für bessere Bezahlung der Beschäftigten in der Altenpflege

1. Dezember 2016 by Klaus Kohnen

Das heute vom Deutschen Bundestag beschlossene Dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) legt den Grundstein für eine bessere Bezahlung der Altenpflegekräfte: Künftig können auch nicht-tarifgebundene Einrichtungen in den Pflegesatzverhandlungen mit den Kostenträgern einfacher Löhne bis zur Höhe des Tarifniveaus durchsetzen. Pflegekassen und Sozialhilfeträger müssen diese künftig grundsätzlich als wirtschaftlich anerkennen und entsprechend finanzieren. Die Kostenträger erhalten auf der anderen Seite ein Nachweisrecht, dass die verhandelten Löhne auch tatsächlich bei den Beschäftigten ankommen.

Nach Ansicht des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, ist die Gesetzesänderung ein wegweisender Fortschritt, um eine angemessene Bezahlung der Pflegekräfte in ganz Deutschland zu ermöglichen:

„Man kann in Deutschland als Pflegekraft gut verdienen. Aber das ist längst noch nicht in allen Regionen und allen Pflegeeinrichtungen der Fall ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK