Staatskanzlei: Kabinett zieht Erfolgsbilanz bei der Regionalisierung von Studien- und Hochschulangeboten

Staatskanzlei: Kabinett zieht Erfolgsbilanz bei der Regionalisierung von Studien- und Hochschulangeboten

29. November 2016 by Klaus Kohnen

Weiße Flecken in der bayerischen Wissenschaftslandschaft beseitigt / Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle: „Wir knüpfen das Wissenschaftsnetz über Bayern enger / Studienwillige finden wohnortnah viele Angebote / So sichern wir Nachwuchs an Fach- und Führungskräften“

Das Kabinett hat heute eine Erfolgsbilanz bei der Struktur- und Regionalisierungsstrategie für die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HaW) und die technischen Hochschulen gezogen.

„Damit werden weiße Flecken in der bayerischen Wissenschaftslandschaft beseitigt. Wir knüpfen das Wissenschaftsnetz über Bayern enger und eröffnen jungen Menschen mit Talenten und Engagement mehr Möglichkeiten, sich zu qualifizieren und weiterzubilden. Mit diesen Anstrengungen leisten wir einen wichtigen Beitrag für eine möglichst wohnortnahe Förderung von leistungswilligen und leistungsstarken Menschen und zugleich zur Deckung des Bedarfs an Fach- und Führungskräften von Unternehmen. Ferner stärken wir durch diese Maßnahmen die wissenschaftlich-technische Infrastruktur und fördern die Sicherstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Bayern“, betonte Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle. „Im aktuellen Wintersemester 2016/2017 nutzen bayernweit bereits 1100 Studierende Lehrveranstaltungen an den neu eingerichteten Studienstandorten – von Altötting und Abensberg bis Nördlingen und Tirschenreuth. Das ist ein großer Erfolg bayerischer Hochschul- und Wissenschaftspolitik ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK