Rezension: Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts

Niepmann / Schwamb, Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts, 13. Auflage, C.H. Beck 2016

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Das Buch mit dem Titel „Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts“ gehört als Teil der Reihe NJW-Praxis zu den Werken, die von Praktikern für Praktiker geschrieben werden. Während man im Rahmen der juristischen Ausbildung das Unterhaltsrecht allenfalls in Grundzügen kennen lernt, wird in der täglichen Rechtsanwendung ein Detailwissen abverlangt, das man nur mit entsprechend umfangreichen Werken erlangen und auf seinen aktuellen Stand hin selbst kontrollieren kann. Das vorliegende Buch bietet dem Leser auf 530 teilweise eng bedruckten Seiten einen Überblick zur familienrechtlichen Rechtsprechung, wobei die jeweils geltenden unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Obergerichte, aber auch bereits feststehende Gesetzesänderungen mit einbezogen werden (Rn. 207a ff.).

Das Buch ist in zwei größere Teile aufgespalten, die die Rechtsprechung zur Schematisierung der Höhe des Unterhaltsanspruchs einerseits, die konkrete Bemessung der Höhe des Unterhaltsanspruchs andererseits beinhalten. Letztere ist der deutliche Schwerpunkt der Darstellung mit mehr als 400 Seiten.

Im ersten Teil wird dem Umgang mit dem Mangelfall zu Recht ein größeres Unterkapitel gewidmet (S. 52 ff.), wobei auch Sonderfragen zur Sprache kommen, etwa die Möglichkeit, das Rangverhältnis von Unterhaltsansprüchen durch Parteivereinbarung zu beeinflussen, nicht allerdings zum Nachteil Dritter (Rn. 99). Wenn erforderlich werden die Ausführungen durch Kasuistik bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK