LG Hamburg zur Irreführung einer „Exklusiv“-Werbung

von Maik Sebastian

29. November 2016 | Von Maik Sebastian | Kategorie: Aktuelles, Fernabsatzrecht, News, Werbung

Kosmetikwaren dürfen nicht mit der Aussage „Exklusiv in Ihrer Apotheke“ beworben werden, wenn die Produkte über den Graumarkt auch an anderer Stelle erhältlich sind. Das hat kürzlich das Landgericht Hamburg mit Urteil vom 17.11.2016 (Az. 327 O 90/16) entschieden.

Vorausgegangen war eine Werbung der Beklagten mit o.g. Werbebotschaft. Es war jedoch nachweislich so, dass die beworbene Ware über den sog. Graumarkt vertrieben wurde. Dies bedeutet einen Handel mit Gütern über Vertriebswege, die keiner direkten gesetzlichen Kontrolle unterliegen und sich in einer rechtlichen Grauzone bewegen.

Die gegenständlichen Kosmetikprodukte waren somit in der Realität auch in den Sortimenten von Internethändlern sowie bei Drogeriemarktketten verfügbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK