Hurra, nun ist es da, das beA. Und nun?

© fotomek – fotolia

Gott, war das eine Geburt.
Die Einführung des „besonderes elektronisches Anwaltspostfach“ kurz „beA“ genannt, entwickelte sich zu einem Streit zwischen der Bundesrechtsanwaltskammer (kurz BRAK) und Teilen ihrer Mitglieder, führte zu Verfahren vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin und nun doch – hoffentlich – zu einem guten Ende.
Wer den Werdegang noch einmal nachlesen möchte, der sei auf die Presseerklärung der BRAK (Link abgerufen am 29.11.2016, 16:30 Uhr) hingewiesen.

Wer bisher den Weg der Installation gescheut hat, sollte nunmehr langsam damit beginnen.
Wie das geschehen kann, zeigt eine gute Anleitung von Herrn Schwartmann (Link abgerufen am 29.11.2016, 16:35)

Eine kleine Bedienungsanleitung finden Sie unter diesem Link.

Sicherlich ist nicht alles so, wie es sein sollte. Allerdings steht das beA auch noch am Anfang. Lassen wir ihm und der BRAK die ersten 100 Tage Zeit und schauen wir, was weiter geschieht.

Die Freischaltung des beA ist allerdings ein Grund darüber nachzudenken, die Kanzlei auf elektronische Arbeitsweise auszurichten oder umzustellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK