Rezension: Materielles Zivilrecht im Assessorexamen

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Materielles Zivilrecht im Assessorexamen

Kaiser / Kaiser / Kaiser, Materielles Zivilrecht im Assessorexamen, 8. Auflage, Vahlen 2016

Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Dortmund

Von dem Kern der Kaiser-Seminare, also unmittelbar aus dem Repetitorenumfeld, stammt das in nunmehr 8. Auflage erscheinende Buch „Materielles Zivilrecht im Assessorexamen“. Mittels der 219 Buchseiten kann sich der Leser in „eingedampfter“ Form alles an materiellen zivilrechtlichen Kenntnissen draufschaffen, was er üblicherweise für das zweite Staatsexamen benötigt.

So kommt das Buch dann auch sehr skriptenmäßig daher. Dies beginnt mit dem großen DIN A4-Format, geht über breite Seitenränder für individuelle Anmerkungen des Lesers bis hin zu der optischen Aufbereitung der Texte, die mit zahlreichen grau hinterlegten Feldern „Merke“, „Beachte“ oder „Klausurtipp“ gespickt sind. Ebenso grau unterlegt finden sich zahlreiche Prüfungsschemata. Auch einzelne grafische Darstellungen sind enthalten, so etwa im Rahmen des Vertretungsrechts, der Darstellung des allgemeinen Leistungsstörungsrechtes oder dort, wo tatsächliche Sachverhalte wie etwa der Kauf unter Eigentumsvorbehalt dargestellt werden.

Nun zum Inhalt: Zunächst geht es los mit einem allgemeinen Teil zur Prüfungsreihenfolge im Zivilrecht. Hier wird dem Leser also Methodisches an die Hand gegeben, wobei es sich nicht um allgemeine Tipps zur Fallbearbeitung handelt, sondern auch materiell-rechtliche Vorschriften ausführlich dargestellt werden. Es wird kurz über die Rangfolge von Anspruchsgrundlagen referiert. Danach geht es zu den vertraglichen Primäransprüchen. In diesem Rahmen werden typische AT-Fragen wie Stellvertretung, Geschäftsfähigkeit, Angebot und Annahme, Scheingeschäft usw. dargestellt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK