CMS Managing Partner Peter Huber veröffentlicht überarbeiteten Kommentar zum Übernahmegesetz

Peter Huber

Seit der tiefgreifenden Novellierung des Übernahmerechts-Änderungsgesetzes 2006 hat sich die übernahmerechtliche Judikatur wesentlich weiterentwickelt.

Neu ist vor allem die Rolle des Obersten Gerichtshofs als Rechtsmittelinstanz. Einen systematischen, aber auch kritischen Überblick über die Entwicklungen im letzten Jahrzehnt bietet die Neuauflage des im LexisNexis erschienenen Standardkommentars zum Übernahmegesetz – herausgegeben von Transaktionsexperten Peter Huber, Managing Partner von CMS in Wien.

Gemeinsames Vorgehen, Zurechnung von Beteiligungen, Syndikate, passive Kontrollerlangung, Ausnahmen von der Angebotspflicht, Sanierungssachverhalte und Mindestangebotspreis sowie das Ruhen der Stimmrechte als übernahmerechtliche Sanktion: Zu solchen Kernfragen des materiellen Übernahmerechts – um nur einige zu nennen – entwickelte sich in den letzten Jahren die Entscheidungspraxis der Übernahmekommission und ganz aktuell auch des Obersten Gerichtshofes wesentlich weiter ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK