Rezension: Einführung in die VOB/B

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Einführung in die VOB/B

Kapellmann / Langen, Einführung in die VOB/B, Basiswissen für die Praxis, 25. Auflage, Werner 2016

Von RA Daniel Jansen, Köln

Kompakt und kompetent. So lässt sich diese seit 1991 jährlich erscheinende jeweils aktualisierte Einführung in die VOB/B treffend beschreiben. Hinzu kommt, dass dieses Werk durch seine Gestaltung tatsächlich Lesespaß bereitet, was nicht zuletzt an der lebendigen Sprache und den fortlaufend verwendeten und einprägsam geschilderten Beispielsfällen liegen dürfte.

Es beginnt mit einer konzentrierten Besprechung von zehn Urteilen aus dem Jahr vor der aktuellen Auflage, also 2015, die die Autoren als besonders wichtig im Bereich der VOB/B-Rechtsprechung erachten. Vorangestellten Leitsätzen folgt eine kurze Darstellung des Sachverhalts nebst rechtlicher Erörterung und Einordnung.

Sodann folgt der Kern des Werkes, die praxisorientierte Einführung in die VOB/B. Als besonderer Service findet sich im Anhang ein Abdruck der VOB. Dieser Teil ist – sehr benutzerfreundlich – zusätzlich farblich (gelb) abgehoben, so dass, während der Lektüre des Einführungstextes ein schneller Zugriff auf die Normtexte möglich ist.

Die Einführung beginnt unter Buchstabe A. mit einer kurzweiligen Ausführung zu der geschichtlichen Entwicklung der BOB/B sowie deren Abgrenzung zum BGB. Es werden gleichzeitig die Beziehungen zu den weiteren VOB-Texten erklärt: Die VOB/A ist maßgeblich für die Vergabe von Aufträgen durch öffentliche Auftraggeber. Für den öffentlichen Auftraggeber wiederum ist die Vereinbarung der VOB/B zwingend vorgeschrieben. Ein nicht öffentlicher Auftraggeber und sein Vertragspartner können stattdessen auch die Geltung des BGB vereinbaren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK