Sperrzeit nach Eigenkündigung wegen Weiterbildung zum Meister?

Sozialgericht Karlsruhe, Urteil vom 09.11.2016 - S 17 AL 1291/16 Sperrzeit nach Eigenkündigung wegen Weiterbildung zum Meister? Der Kläger hatte gekündigt, um einen einjährigen Vorbereitungskurses zum Meister besuchen zu können. Mit seiner Klage begehrt er die Aufhebung einer Sperrzeit. Die Beklagte vertritt die Auffassung, dass ohne konkret drohende Kündigung ein Beschäftigungsverhältnis nicht einfach so aufgegeben werden dürfe. Der Sachverhalt

Es sei zwar grundsätzlich zu begrüßen, so die Beklagte, wenn sich ein Facharbeiter weiterqualifiziert. Jedoch könne dies nicht soweit führen, dass ohne konkret drohende Kündigung ein Beschäftigungsverhältnis aufgegeben werde und für die Sicherung des Lebensunterhalts Leistungen der Versichertengemeinschaft gefordert würden.

Die persönliche Entwicklung - Weiterbildung und dadurch höhere berufliche Qualifikation - dürfte nicht zu Lasten der Versichertengemeinschaft gehen.

Das Urteil des Sozialgerichts Karlsruhe

Eine Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe gem. § 159 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB III sei nicht eingetreten, so das Sozialgericht Karlsruhe in seinem Urteil (Az. S 17 AL 1291/16) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK