StMI: Unterzeichnung Kooperationsbereinbarung zwischen Polizei und Transportunternehmen

StMI: Unterzeichnung Kooperationsbereinbarung zwischen Polizei und Transportunternehmen

24. November 2016 by Klaus Kohnen

Ein höheres Entdeckungsrisiko für Straftäter und eine bessere Gefahrenabwehr sind die Hauptziele der erweiterten Sicherheitspartnerschaft zwischen Bayerischer Polizei und dem Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen (LBT). Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann und der Präsident des LBT, Hans Wormser, haben dazu heute eine neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Diese sieht unter anderem vor, dass beiden Seiten regelmäßig Informationen zur Sicherheitslage und zu aktuellen Kriminalitätsphänomenen austauschen. Dafür richten Polizei und LBT jeweils eine zentrale Informations- und Ansprechstelle ein.

„Im Ergebnis bedeutet unsere intensivere Zusammenarbeit mehr Sicherheit für Bayern“, erklärte Herrmann.

Herrmann zufolge nimmt Bayern auf Grund seiner geographischen Lage im Herzen Europas eine Schlüsselstellung als Transitland ein.

„Auf bayerischen Fernstraßen sind jedes Jahr Millionen von Menschen unterwegs. Und leider werden diese Straßen auch von reisenden Straftätern, international agierenden Banden, illegalen Einwanderern und möglicherweise auch von Terroristen genutzt.“

Die im LBT zusammengeschlossenen Unternehmen und ihre Fahrer seien tagtäglich und rund um die Uhr in ganz Bayern unterwegs.

„Sie sehen auf Bundesautobahnen, Fernstraßen, Rastanlagen und Autohöfen, Umschlagterminals, großen Handelszentren und Raffinerien unzählige andere Lkw, Fahrzeuge und Personen“, erklärte der Minister. „Daraus erhoffen wir uns wertvolle Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen und Transportbewegungen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK