„Großkanzlei Kenn dein Limit“ – Kampagne von „Die PARTEI HSG BLS“ sorgt für Schmunzeln

Der Dezember ist ein Monat, der an vielen Unis von bunten Bildern geprägt ist. Die Wahlen zum Studierendenparlament, den Fakultätsvertretungen, der Engeren Fakultät und anderen Gremien der studentischen Selbstverwaltung werden gewählt.
Während einige Universitäten im Sommer Hochschulwahlen haben, konzentriert man sich an anderen auf die kalte Jahreszeit. Wähler werden mit Glühwein und Spekulatius geködert, die Studierendenvertreter geben sich große Mühe, die Aufmerksamkeit der Wähler zu erhaschen. Leider sind diese Bemühungen nur selten von Erfolg gekrönt. Eine Wahlbeteiligung von 15 % wird vielerorts als Erfolg gefeiert.
Von vielen Hochschulgruppen bekommt man allerdings außerhalb der Wahlen nur sehr wenig mit.
Anders ist es mit der PARTEI Hochschulgruppe der Bucerius Law School. Ihre Facebook-Kampagne zog jüngst große Aufmerksamkeit auf sich.

Den Beitrag findet ihr hier.

Wir haben ein Interview mit Philip Heider (20), Sonderbeauftragter der PARTEI für gesundheitliche Aufklärung und Elitenförderung sowie Gründungsmitglied der HSG, geführt. Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.

Iurratio: Wer ist „Die PARTEI HSG BLS“ und wofür steht sie?
Philip: Wofür wir stehen ist gänzlich irrelevant. Es geht nicht darum Inhalte zu schaffen, sondern eben diese zu überwinden. Unsere Kommilitonen werden im Studium schon hinreichend mit mehr oder weniger wichtigen Inhalten überflutet. Da müssen wir nicht mitziehen. Grundsätzlich lässt sich sowieso in der politischen Landschaft eine Tendenz weg von Inhalten feststellen. Ich könnte Ihnen sagen wofür wir stehen, das hätten sie morgen allerdings bereits wieder vergessen. Was Ihnen allerdings in Erinnerung bleiben wird, ist, dass wir 1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK