Besondere Leistungsmerkmale und Performancevereinbarungen der Anlage (III)

von Rainer Proksch

Nachdem sich der letzte Artikel mit den einzelnen Stationen bei der Messung von essentiellen Performancewerten auseinandergesetzt hat, beschäftigt sich der nachfolgende Teil mit den Voraussetzungen für die jeweiligen Leistungswerte.

Neben vielen anderen Faktoren beeinflusst auch der Betrieb der Anlage das letztendliche Erreichen der Leistungswerte. Der Betrieb liegt nicht in der Verantwortung des Auftragnehmers, sondern wird vom Auftraggeber betreut. So hängen beispielsweise die elektrische Leistung und der Wirkungsgrad eines Kraftwerks entscheidend von dem verwendeten Brennstoff und der Einhaltung der Betrieb- und Wartungsanweisungen des jeweiligen Lieferanten der Anlage ab. Auch für die Durchführung der verschiedenen Leistungstests sind zumeist Beistellungen des Auftraggebers nötig (z.B. Betriebspersonal, Brennstoff oder bestimmte Messgeräte). Diese genannten Beistellungen sollten entweder im Vertrag bereits festgelegt worden sein oder aber in dem Programm für den angesprochenen Leistungstest, das rechtzeitig vor dem Testbeginn zwischen den Vertragsparteien abgestimmt wird.

Bei Performancewerten, die im Laufe des kommerziellen Betriebs über einen längeren Zeitraum gemessen werden (z.B. Verfügbarkeit oder Life Cycle Cost) wird der Auftragnehmer die Garantie von der Einhaltung der Betriebs- und Wartungsanweisungen abhängig machen. Es kann allerdings auch sein, dass er diese an weitere damit einhergehende Bedingungen knüpft, wie zum Beispiel dem Abschluss eines Wartungsvertrages, den Bezug eines bestimmten Ersatzteilpakets oder ähnlichem ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK