StMBW: Bildungsminister Spaenle bei der Vereinigung der Direktoren der bayerischen Gymnasien

StMBW: Bildungsminister Spaenle bei der Vereinigung der Direktoren der bayerischen Gymnasien

21. November 2016 by Klaus Kohnen

Bayerns Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle ging bei der Landesversammlung der Vereinigung der Direktorinnen und Direktoren der Bayerischen Gymnasien in Neumarkt in der Oberpfalz auf die Weiterentwicklung des Bayerischen Gymnasiums sowie auf die Begabtenförderung und die Digitalisierung ein / Dank an scheidenden Vorsitzenden Karl-Heinz Bruckner – Als Nachfolger wurde Walter Baier gewählt

Dr. Spaenle machte mit Blick auf die Entwicklung des Gymnasiums klar:

„Die Frage nach der Lernzeit für die Schülerinnen und Schüler ist in den Gesamtkontext gymnasialer Pädagogik fest eingebunden. Andere Elemente der Weiterentwicklung des Gymnasiums sind entsprechend eine zeitgemäße Lehrerbildung und Gymnasialpädagogik, der Ganztag und der Lehrplan Plus.“

Der Minister führt derzeit Gespräche mit der gymnasialen Schulfamilie, den Sachaufwandsträgern, Verbänden sowie Bildungspolitikern.

„Ziel der Gespräche ist es, auf der Basis der Erfahrungen mit dem Pilotversuch Mittelstufe Plus ein langfristig tragfähiges Modell für die Zukunft des Bayerischen Gymnasiums zu entwickeln, das den geänderten Erfordernissen wie der zunehmend heterogenen Schülerschaft und unterschiedlichen Schulstandorten Rechnung trägt“, betonte er.

Die Weiterentwicklung des Gymnasiums geht Minister Spaenle mit großer Sorgfalt an:

„In Bildungs- und Wissenschaftsfragen geht für mich Qualität vor Geschwindigkeit. Niemand soll überrumpelt werden, weshalb wir eine Dialogphase bis zum Jahresende vereinbart haben. Die grundlegenden Beschlüsse sollen von der Regierungsfraktion und dem Kabinett bis Ende 2016 bzw. Anfang 2017 fallen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK