Gewerbsmässiger Kreditbetrug

Wer einen hohen Deliktsbetrag durch Betrug erhältlich macht, ist damit noch lange kein gewerbsmässiger Betrüger.

In einem aktuellen Entscheid erinnert das Bundesgericht an die Definition der Gewerbsmässigkeit und verneint sie im konkreten Fall mit überzeugender Begründung (BGer 6B_3/2016 vom 28.10.2016):

Die Vorinstanz hält fest, der Beschwerdeführer hätte seine deliktische Tätigkeit bis zur Gewährung eines weiteren Baukredits fortgesetzt. Dass hierfür gegebenenfalls mehrere Ve ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK