Rezension: Strafrecht AT

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Strafrecht AT

Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 8. Auflage, C.H.Beck 2016

Von stud. iur. Jannina Schäffer, Tübingen

Das Lehrbuch „Strafrecht Allgemeiner Teil“ von Prof. Dr. Rudolf Rengier geht dieses Jahr in die achte Runde! Es gehört neben den Büchern von Wessels/Beulke/Satzger und Roxin zu einem der absoluten Klassiker im Bereich Strafrecht AT, das einem von fast allen Professoren am Anfang des Studiums empfohlen wird. Ob das Werk von Rengier diesen hohen Erwartungen gerecht wird?

Prof. Dr. Rudolf Rengier (geb. 1948) ist seit 1986 Ordinarius des Lehrstuhls für Strafrecht und Nebengebiete an der Universität Konstanz. Er hat seit 1991 rund 30 Dissertationen betreut und veröffentlichte neben seinem bekannten Lehrbuch zum Strafrecht AT auch die Anschlusswerke Strafrecht, Besonderer Teil I, Vermögensdelikte und Strafrecht, Besonderer Teil II, Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit.

In der aktualisierten und überarbeiteten 8. Auflage des Buches wird die neuste Rechtsprechung bis Juni 2016 berücksichtigt, womit das Lehrbuch hochaktuell ist. Der Autor legt einen Schwerpunkt auf die Themen Kausalität und objektive Zurechnung, sowie Notwehr, Teilnahme, Unterlassungs- und Fahrlässigkeitsdelikt. Das Buch ist so konzipiert, dass es den kompletten prüfungsrelevanten Stoff des Allgemeinen Teils im Strafrecht umfasst und wurde speziell für Jurastudenten erarbeitet. Daher wurden auch aktuelle, ausbildungsrelevanten Entscheidungen eingeflochten und Aspekte für eine gelungene Fallbearbeitung berücksichtigt.

Das Lehrbuch ist mit über 500 Seiten recht umfangreich und ist insgesamt in 11 Kapitel untergliedert. Während im ersten Kapitel die strafrechtlichen Grundlagen erläutert werden, gibt das zweite Kapitel eine Einführung in die strafrechtliche Fallbearbeitung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK