EuGH-Urteil: Webseitenbetreiber haften für Hyperlinks zu fremden, urheberrechtlich geschützten Werken

von Maximilian Greger

Ein aktuelles Urteil des EuGH versetzt das Internet in Aufruhr: Wer als kommerzieller Webseitenbetreiber per Hyperlink auf fremde, urheberrechtlich geschützte Werke verweist, kann nun auf Schadensersatz und Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Am 8.9.2016 hat der EuGH entschieden, dass ein mit Gewinnerzielungsabsicht handelnder Webseitenbetreiber, der per Hyperlink auf ein fremde, urheberrechtlich geschützte Inhalte verweist, die Rechte des Urhebers verletzt, wenn das geschützte Werk auf der anderen Webseite ohne Erlaubnis des Urhebers, jedoch frei zugänglich veröffentlicht ist (EuGH – C-160/15 – GS Media). Damit begräbt der EuGH den rund 20 Jahre währenden „eherner Grundsatz“ im Netz, wonach Hyperlink auf fremde, urheberrechtlich geschützte Inhalte keine Urheberrechtsverletzung darstellten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK