Wieso nicht gleich verwahrt?

Der Kanton Aargau ist wie kein zweiter darum bemüht, verurteilten Straftätern nach vollständig verbüsster Strafe noch eine stationäre Massnahme nach Art. 59 StGB aufzuerlegen; dies in allen möglichen und unmöglichen Fällen (s. dazu etwa BGE 141 IV 203). Dem bereits bestehenden Vollzugsnotstand begegnet er durch den Bau eines neuen Gefängnistrakts in Lenzburg, der im nächsten Frühling bezugsbereit sein soll, aber mit Sicherheit schon wieder zu wenig Kapazität aufweist.In einem aktuellen Fall betraf die erwähnte Praxis einen Mann, der vor 14 Jahren eine Prostituierte getötet hatte und während knapp 12 Jahren vollzugsbegleitend eine ambulante Therapie absolviert hat. Diese vor der Entlassung aus dem Vollzug aufgehoben und dem Gericht wurde beantragt, eine stationäre Massnahme anzuordnen, was dieses dann auch getan hat.

Das Bundesgericht heisst dieses Vorgehen – man mag es nicht glauben – gut (BGer 6B_994/2016 vom 07.11.2016). Die Begründung erweist sich aber als wenig realitätsnah. Ich habe jedenfalls noch nie auch nur im Ansatz einen Fall gesehen, in dem die stationäre Massnahme dazu genutzt wurde, ein tragfähiges Betreuungs- und Kontrollnetz aufzubauen. Im vorliegenden Fall war das nach 12 Jahren Therapie offenbar nicht möglich. Wie es bei stationärer Therapie erfolgreich sein soll, ist mir ein Rätsel ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK