Gedächtnisprotokoll einer echten Klausur zum 2. Staatsexamen – Hamburg vom Juni 2016

Bei dem nachfolgenden Klausurprotokoll handelt es sich um das Gedächtnisprotokoll einer echten Klausur vom Juni 2016 im zweiten Staatsexamen in Hamburg. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsfach: Zivilrecht

Gedächnisprotokoll:

K hat bei B, einem Autohändler, einen Gebrauchtwagen erworben. Bereits bei der Durchsicht zeigte sich Wasserablagerung innerhalb der Motorhaube. Der angestellte K meint, dass das nicht so schlimm sei. Dennoch schreibt er in den Kaufvertrag, dass möglicherweise ein Motorschaden besteht. Am Tag nach der Übergabe leuchtet das Warnsymbol wegen Überhitzung des Motors auf. In einer Fachwerkstatt findet man den Fehler. Die Reparatur würde inklusive USt knapp 5.000 € kosten. K verlangt von B Nachbesserung, was dieser ablehnt. Nunmehr beauftragt K einen Rechtsanwalt, der ein Aufforderungsschreiben an B übersendet und seine Kosten in Höhe von knapp 600 € gleichzeitg gegenüber B geltend macht. Die Kosten beinhalten eine 1,5-Gebühr nach RVG-VV Nr. 2300 + Pauschale + USt.

Klageweise verlangt K von B nun
1. Zahlung der Reparaturkosten von ~ 5.000 €, hilfsweise Rückzahlung des Kaufpreises in Höhe von ~ 10.000 €
2. Vorgerichtliche RA-Kosten in Höhe von ~ 600 €

K macht den ehemaligen Eigentümer des Pkw, den G, ausfindig. In den von ihm mit B geschlossenen Kaufvertrag ist der Fehler bereits als Mangel konkret benannt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK