Erstattung von Fahrtkosten von Leiharbeitnehmern

Anja Berger

Heutzutage sind viele Arbeitnehmer Leiharbeitnehmer, d.h. diese haben zwar einen festen Arbeitgeber, dieser kann den Arbeitnehmer aber an verschiedene Betriebe verleihen. Bei dem Entleiher verrichtet der Arbeitnehmer dann seine tägliche Arbeit.Wer zahlt für den zusätzlichen Fahrtweg?

Was ist aber, wenn der Verleihbetrieb viel weiter weg ist, als der Betrieb des Arbeitgebers?

Diese Frage hatte sich auch Herr Z gestellt und zog vor das Arbeitsgericht. Dort wurde entschieden, dass der Kläger einen Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten hat. Der Arbeitnehmer hat einen Ersatzanspruch für Aufwendungen, die er im Interesse des Arbeitgebers erbringt und welche nicht durch die Vergütung abgegolten sind. So ist es hier mit den Fahrtkosten zu weiter entfernten Entleiherbetrieben. Die damit verbundenen Mehrkosten werden im Interesse des Arbeitgebers aufgebracht. Die Anreise stelle laut Arbeitsgericht einen Teil der eingegangenen Arbeitspflicht dar. Die hiermit verbundenen Aufwendungen seien durch den normalen bzw. tarifvertraglichen Vergütungsanspruch für die Wegezeiten keinesfalls abgegolten. Abgegolten ist allein der Weg des Herrn Z von seiner Wohnung zur Betriebsstätte des Arbeitgebers ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK