Kein LinkedIn mehr in Russland?

von Dr. Evgeniia Volokitina

LinkedIn könnte das erste internationale soziale Business-Netzwerk werden, dass in Russland vom Föderalen Dienst für die Aufsicht im Bereich der Kommunikation, Informationstechnologie und Massenkommunikation („Roskomnadsor“) gesperrt wird.

Der Grund hierfür können zwei Verletzungen des „Gesetzes über personenbezogenen Daten“ (Nr. 152-FZ) sein. In Erfüllung der Anforderungen dieses Gesetzes ist LinkedIn, wie alle andere ausländische Unternehmen, verpflichtet, personenbezogene Daten russischer Bürger auf russischem Staatsgebiet zu speichern und zu verarbeiten (wir haben schon darüber hier und hier berichtet). LinkedIn hat bisher aber keine Maßnahmen getroffen, um diese Anforderungen zu erfüllen. Die zweite Verletzung kann sich aus der Verarbeitung der Daten von Personen ergeben, die keine Benutzer bzw. nicht angemeldete Besucher des Netzwerkes sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK