Das Recht am Bild der Kinder

von Claus Koss

Das Recht am Bild der Kinder von Prof. Dr. Claus Koss, veröffentlicht am 11.11.2016

"Mann, Papa, das war jetzt echt peinlich", dieser Satz nach dem Besuch der Freunde ist noch harmlos gegen das, was im Internet-Zeitalter kommen kann.

Im US-amerikanischen Arizona hatte ein Baby Fieber. Der Vater stellte sich mit ihm unter die Dusche (um es abzukühlen). Die Mutter fand das cool und stellte das Bild online. Doch selbst Facebook fand dieses Bild "offensive" und entfernte es. In der Tagespresse wird die verwunderte Mutter zitiert. Es sei in Arizona sogar illegal, Bilder von nackten Kindern zu zeigen. Der Verfasser fragt sich, ob die Eltern nicht darüber nachgedacht haben, dass Fieber bei Kindern üblicherweise nicht mit kalten Duschen behandelt wird.

Eine Mutter aus dem englischen Scropshire beklagte sich (öffentlich) auf Facebook darüber, dass ihr Sohn in sozialen Netzwerken gemobbt wird - und machte das Mobbing dadurch noch schlimmer, bis sie versuchte, den Blogeintrag wieder zu löschen. Im schottischen Balloch stellte eine 20jährige Mutter Bilder ihrer nur leicht bekleideten 11 Monate alten Tochter online. Doch die Kommentare wechselten schnell von "ach, wie süß" zum Vorwurf, sie würde ihr Kind sexuell missbrauchen. Da erscheinen andere Berichte aus der Tagespresse noch gerade zu harmlos ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK