Das ist die Gleitzonenformel 2017 für Ihre Midijobber

Zum bevorstehenden Jahreswechsel 2016/2017 ändern sich wieder einige Rechenwerte und Beitragssätze in der Sozialversicherung. Das hat auch Auswirkungen auf Ihre Gleitzonen-Arbeitnehmer, die ein regelmäßiges Entgelt zwischen 450 € und 850 € im Monat verdienen. Hier ändert sich für 2017 der Gleitzonenfaktor „F“.

Die Gleitzonenformel wurde bereits im Jahr 2003 eingeführt. Seitdem gilt eine besondere Beitragsberechnung für Arbeitnehmer, die mit ihrem regelmäßigen Arbeitsentgelt im Monat knapp über der Minijobgrenze liegen. Derzeit liegt ein Arbeitnehmer mit einem regelmäßigen Monatsverdienst von 450,01 € bis 850 € im Monat in der Gleitzone. Es handelt sich dann um einen Gleitzonen-Arbeitnehmer oder auch Midijobber genannt.

Die besondere Beitragsberechnung für diese Personen erfolgt über eine besondere Berechnungsformel, der Gleitzonenformel. In dieser ist neben dem Entgelt auch stets der „Gleitzonenfaktor F“ enthalten.

Gleitzonenfaktor – so wird er berechnet

Der Gleitzonenfaktor F setzt sich aus den (für das jeweilige Kalenderjahr) Beitragssätzen zur Sozialversicherung zusammen. Um den Gleitzonenfaktor zu erhalten wird der Wert 30 durch die Summe der Beitragssätze zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung geteilt.

Somit ergibt sich eine neue Gleitzonenformel 2017 für das kommende Jahr. Denn der Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt ab 1.1.2017 um 0,2 % auf dann 2,55 % – es hat sich somit die Summe der Sozialversicherungsbeitragssätze erhöht und der Gleitzonenfaktor vermindert sich.

Gleitzonenfaktor und neue Gleitzonenformel 2017

Im Jahr 2017 liegt die Summe der Beitragssätze zur Sozialversicherung bei 39,95 %. Das ergibt einen Gleitzonenfaktor 2017 von 0,7509 (= 30 : 39,95 %).

Daraus ergibt sich auch eine neue (vereinfachte) Formel für die Abrechnungen im Jahr 2017 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK