Biometrie im Alltag – Fluch oder Segen?

von Dr. Sebastian Ertel

Spätestens seit der Einführung der touch-ID durch Apple ist die Nutzung von Biometrie im Alltag angekommen. Aber auch in der Autoindustrie und bei der Zutrittskontrolle wird der Anteil biometrischer Verfahren immer größer.

Starbug alias Jan Krissler vom Chaos Computer Club hierzu:

„Fingerabdrücke und Gesichtserkennung können relativ leicht und einfach nachgemacht und manipuliert werden.“

Diese Aussage untermauert er mit einem eindrucksvollen Beispiel. So war es ihm 2013 beim iphone 5S binnen 24 Stunden gelungen, das Touch-ID-System auszuhebeln. Das Video hierzu finden Sie unter Vimeo.com.

Das Problem bei Fingerabdrücken ist, dass diese permanent auf den verschiedensten Oberflächen hinterlassen werden. Als Beispiel kann hierzu der „Diebstahl“ der Fingerabdrücke von Wolfgang Schäuble aus dem Jahr 2008 genannt werden: „Schäuble hatte ein Glas Wasser getrunken und es danach stehen lassen. Wir haben das Glas genommen, und darauf die Fingerabdrücke sichtbar gemacht und danach veröffentlicht“.

Ebenfalls angreifbar sieht starbug viele Gesichtserkennungssysteme. Zwar versuchen viele Hersteller eine Manipulation, z. B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK