Zugang der Erben zum Facebook-Nutzerkonto

von RAin Lachenmann

Zugang der Erben zum Facebook-Nutzerkonto

Zum ersten Mal hatte sich ein deutsches Gericht mit der Frage zu beschäftigen, was im Anschluss an den Tod mit dem Facebook-Nutzerkonto des Verstorbenen passiert und ob die Erben berechtigt sind, den Zugang zum Facebook-Nutzerkonto zu fordern. Das Landgericht Berlin entschied in seinem Urteil vom 17.12.2015 (Az. 20 O 172/15), dass der Erbe berechtigt ist, den Zugang zum Facebook-Nutzerkonto zu fordern. Diesem stehe laut der Meinung des Gerichts weder Vorschriften des Datenschutzes noch Persönlichkeitsrechte Dritter entgegen.

Das Gericht führte in seiner Entscheidung aus, dass der Nutzungsvertrag mit Facebook nach dem Tod im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben übergehe. Facebook habe demnach den Zugang zum Facebook-Nutzungskonto zu verschaffen. Dem steht nach Ansicht des Gerichts weder das postmortale Persönlichkeitsrecht nach Art. 1 I GG noch die zum Zeitpunkt der Entscheidung gültige Gedenkzustands-Richtlinie von Facebook entgegen. Weiter führe die Erbeneigenschaft dazu, dass auch das Fernmeldegeheimnis nicht beeinträchtigt sei. Es bedarf hier keiner Einwilligung durch die Kommunikationspartner, da letztlich durch das Erlangen der Erbschaft ein erforderliches Maß im Sinne von § 88 Absatz 3, Satz. 1 Telekomuniaktionsgesetz (TKG) vorliege ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK